Pressemitteilungen

Konzertankündigungen und mehr

28.10.2019 // Verkauf für Philharmonisches Abonnement 2020 gestartet

Am Dienstag (29. Oktober) ist Verkaufsstart für das Abonnement der Philharmonischen Konzerte 2020 der Bad Reichenhaller Philharmoniker. Der Preisvorteil des Abonnements im Vergleich zum Einzelkauf beträgt dieses Jahr 25 Prozent. Einzelkarten für die sechs Konzerte 2020 können ab 1. Dezember erworben werden.

Bei den Philharmonischen Konzerte verwandeln die Bad Reichenhaller Philharmoniker und internationale Solisten das Theater im Kurgastzentrum in einen Klassik-Tempel. Die Konzerte 2019 hatten durchschnittlich 533 Besucher. An drei Abenden war das Theater im Kurgastzentrum ausverkauft (587 Plätze). In den Jahren zuvor lag der Durchschnitt bei etwa 430 Besuchern. „Die Qualität der Philharmonischen Konzerte im Jubiläumsjahr 2018 zeigt sich in den hervorragenden Besucherzahlen in diesem Jahr“, erklärt Geschäftsführer Felix Breyer diesen sprunghaften Anstieg.

Für die Abonnement-Reihe im kommenden Jahr könnte das Motto „Beethoven und die Folgen“ lauten. Instrumental-Konzerte von Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag zu feiern sein wird, treffen auf Sinfonien von Robert Schumann, Johannes Brahms, Antonín Dvořák oder des „französischen Brahms“ César Franck – allesamt Bewunderer Beethovens. Publikums-Favoriten von Giuseppe Verdi oder Max Bruch flankieren diese Klassiker, ebenso wie ein Fest für Chöre, die „Messa di Gloria“ von Giacomo Puccini, sowie Stücke moderner Großmeister wie Phillip Glass, Benjamin Britten oder Claude Debussy.

Das vollständige Programm ist auf www.bad-reichenhaller-philharmoniker.de einsehbar. Abonnements können per E-Mail an veranstaltung@kurgmbh.de und info@bad-reichenhall.de oder telefonisch unter 08651 6060 oder 08651 715 110 abgeschlossen werden.

——————————————–

17.10.2019 // „Klangbilder“ mit Vögeln, Teponaxtle und Dudelsack am 25. Oktober

Die drei Komponisten des letzten Philharmonischen Konzerts der Bad Reichenhaller Philharmoniker in diesem Jahr am 25. Oktober haben ihrer Heimat ein klingendes Denkmal gesetzt. Allerdings mit ein wenig Hilfe: Vogelstimmen, ein schottischer Dudelsack sowie exotische Schlaginstrumente verstärken das Orchester unter Chefdirigent Christian Simonis im Konzert „Klangbilder“ um 19:30 Uhr im Theater Bad Reichenhall.

Einojuhani Rautavaara hat im „Cantus Arcticus“ die ruhige Schönheit der finnischen Natur vertont. Der bedeutendste finnische Komponist nach Sibelius hat dazu in den Wäldern des Polarkreises zwitschernde Vögel und singende Schwäne auf Tonband aufgenommen. Diese Stimmen aus der Vergangenheit ergänzen die Philharmoniker bei diesem „Konzert für Vögel und Orchester“.

Sir Peter Maxwell Davies verdanken wir eine der seltenen Gelegenheiten, einen schottischen Dudelsack im Konzertsaal zu erleben. Der Brite hat sich für „An Orkney Wedding, with Sunrise“ von der ausgelassenen Stimmung einer ländlichen Hochzeitsfeier inspirieren lassen. Wenn nach der Feier die Sonne wieder aufgeht über Maxwell Davies‘ Wahlheimat Orkney, einer Insel im äußersten Norden Schottlands, erreicht das Stück seinen Höhepunkt. Gunther Haußknecht wird diese einzigartige Stelle auf der Highland Bagpipe, dem schottischen Dudelsack, spielen. Der Berliner Musiker hat das Stück zusammen mit Maxwell Davies unzählige Male in ganz Europa aufgeführt.

Der Mexikaner Silvestre Revueltas ist einst mit seiner Musik zum Film „La Noche de los Mayas“ (Die Nacht der Mayas) berühmt geworden. Der Film von 1939 ist längst vergessen, doch Revueltas Musik als Konzertsuite quicklebendig. Ein gutes Dutzend teils exotischer Schlagzeuge wie etwa die Teponaxtle, eine Art Baumtrommel, verstärken das Orchester in diesem feurigen Stück.

Info und Tickets unter 08651 / 715 110 oder info@bad-reichenhall.de sowie unter www. bad-reichenhaller-philharmoniker.de

Gunther Haußknecht am der Highland Bagpipe, dem schottischen Dudelsack / Quelle: Photoristique

 

Freitag, 25. Oktober 2019, 19:30 Uhr, Theater im Kurgastzentrum Bad Reichenhall

Einojuhani Rautavaara, Cantus Arcticus, Konzert für Vögel und Orchester op. 61
Sir Peter Maxwell Davies, An Orkney Wedding, with Sunrise für Dudelsack und Orchester
Silvestre Revueltas, La Noche De Los Mayas, Konzertsuite

Gunther Haußknecht, Highland Bagpipe
Bad Reichenhaller Philharmoniker
Dirigent: Christian Simonis

——————————————–

27.09.2019 // Reichenhaller Resonanz fragt nach Geschichte und Identität

Am 9. Oktober taucht die Reichenhaller Resonanz tief in die Geschichte ein. Gäste sind die bekannte Wiener Historikerin und Sissi-Forscherin Katrin Unterreiner sowie der Stadtarchivar und Leiter des Stadtmuseums von Bad Reichenhall Dr. Johannes Lang. Mit Moderator Stefan Wimmer, dem Direktor der Reichenhaller Kunstakademie, sprechen sie über den Zusammenhang von Geschichte und Identität. Haben Staaten eine eigene Identität und lässt sich diese aus ihrer Geschichte begründen? Sind wir Bayern, Deutsche und Österreicher oder Europäer? Haben jedes Alter und Geschlecht eine eigene Identität und welche Bedeutung haben Geschichtskenntnisse in Erziehung und Bildung?

Die Reichenhaller Resonanz ist eine Gesprächsreihe der Bad Reichenhaller Philharmoniker und der Kunstakademie Bad Reichenhall. Sie will den Austausch zwischen nationalen und internationalen Persönlichkeiten sowie Menschen aus der Region fördern. Um den Anspruch Bad Reichenhalls und des Berchtesgadener Lands als Kulturregion zu unterstreichen, stehen der Reichenhaller Resonanz Institutionen wie die Volkshochschule Bad Reichenhall, das Hotel Klosterhof und die Kur-Bau Bad Reichenhall mit ihrem Kulturtempel „Magazin 3“ als feste Kooperationspartner zur Seite.

Dr. Johannes Lang und Katrin Unterreiner. Pressebilder auf Anfrage.

 

Mittwoch, 09. Oktober, 19 Uhr, Hotel Klosterhof
Steilhofweg 19, 83457 Bayerisch Gmain

Reichenhaller Resonanz: „Geschichte und Identität“
Podiumsdiskussion mit
Katrin Unterreiner, Historikerin und Kuratorin, Wien
Dr. Johannes Lang, Stadtarchivar und Leiter des Stadtmuseums Bad Reichenhall
Moderation: Stefan Wimmer, Direktor der Kunstakademie Bad Reichenhall

Eintritt: 15 Euro (Umtrunk inbegriffen)
Um Anmeldung unter kontakt@philharmonie-reichenhall.de wird gebeten.

——————————————–

25.09.2019 // „Romantik pur“ beim 5. Philharmonischen Konzert am 27. September

Das 5. Abonnement-Konzert der Bad Reichenhaller Philharmoniker am Freitag steht ganz im Zeichen der Romantik. Unter Chefdirigent Christian Simonis spielen sie Robert Schumanns 4. Symphonie und die Haydn-Variationen von Johannes Brahms, die ein altes Choral-Motiv achtmal kunstvoll variieren.

Außerdem erklingt im Theater Bad Reichenhall Antonín Dvořáks einziges Konzert für Violine und Orchester. Die Solistin des Abends ist Sylvia Huang. Die 25-Jährige stieg zur 1. Geige in einem der besten Orchester der Welt auf, dem Royal Concertgebouw Orchestra aus Amsterdam. Dieses Jahr vertrat Sylvia Huang ihr Heimatland Belgien beim renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerb und erreichte dort das Finale.

Karten sind noch unter +49 (0)8651 715 110, info@bad-reichenhall.de oder an der Abendkasse erhältlich.

Freitag, 27. September, 19.30 Uhr, Theater im Kurgastzentrum Bad Reichenhall

Johannes Brahms, Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a
Antonín Dvořák, Violinkonzert a-Moll op. 53
Robert Schumann, Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

Sylvia Huang, Violine
Bad Reichenhaller Philharmoniker
Dirigent: Christian Simonis

Einführungsvortrag um 18:45 Uhr mit Mag. Dr. Stephan Höllwerth

Die belgische Violinistin Sylvia Huang, / S. Huang

——————————————–

09.09.2019 // Absage des 1. Konzerts des Strauss-Festivals. Neuer Tenor für die Gala „Strauss und England“

Das erste der drei Konzerte des Johann-Strauss-Festivals 2019 muss leider ausfallen. Grund ist eine plötzlich entstandene tragische familiäre Situation, die den Sänger Martin Mairinger dazu zwang, seine Mitwirkung kurzfristig abzusagen.

Der Tenor war für tragende Rollen in den zwei Operetten vorgesehen, die an diesem Abend gespielt werden sollten. Da ein entsprechender Ersatz in der kurzen Zeit mit den dazugehörigen notwendigen Proben nicht gefunden werden kann, muss das Konzert am Freitag, den 13. September, im Theater Bad Reichenhall, bedauerlicherweise abgesagt werden.

Die übrigen Veranstaltungen des Strauss-Festivals finden wie geplant statt. Bei der Operettengala „Johann Strauss und England“ am Samstag den 14. September wird anstelle von Herrn Mairinger der Wiener Tenor Alexander Tremmel singen.

Käufer von Eintrittskarten für das ausgefallene Konzert am 13. September können sich wegen der Rückerstattung an folgende Vorverkaufsstellen wenden:

Staatsbad Shop & Tickets
Wandelhalle im Königlichen Kurgarten
Telefon: +49 (0)8651 606-0

Tourist-Info Bad Reichenhall – Tourist-Info Bayerisch Gmain
Wittelsbacherstraße 15 – Großgmainer Straße 14
info@bad-reichenhall.de
Telefon: +49 (0)8651 71511-0

——————————————–

05.09.2019 // Strauss-Festival Bad Reichenhall 13.-15.09 

Als PDF herunterladen

Das Strauss-Festival der Bad Reichenhaller Philharmoniker bietet dieses Jahr Satire und internationales Spektakel: Operetten der beiden Jubilare Jacques Offenbach und Franz von Suppé, eine Gala zu „Strauss und England“ sowie ein Feuerwerk der Zirkusmusik von ihrem größten Meister Reto Parolari.

Von Freitag bis Sonntag folgen in Bad Reichenhall Schlag auf Schlag drei Höhepunkte der heiteren Muse. Den Auftakt des diesjährigen Strauss-Festivals macht am 13. September im Theater im Kurgastzentrum eine Aufführung zweier Klassiker durch die Bad Reichenhaller Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Christian Simonis: „Salon Pitzelberger“ von Jacques Offenbach und „Die schöne Galathée“ von Franz von Suppé. Die beiden Komponisten – der eine begründete die Pariser Operette, der andere die Wiener – haben dieses Jahr ihr 200. Jubiläum. Ihre Einakter sind Musik und Musiktheater vom Feinsten, halbszenisch dargeboten von vier Spezialisten des Fachs: den Tenören Harald Wurmsdobler und Martin Mairinger sowie der Sopranistin Christine dell’Antonio. Der Regisseur der Stücke Claus J. Frankl wird als Buffo auf der Bühne stehen.

Parodie auf Neureiche und eine zickige Statue

„Salon Pitzelberger“ von Jacques Offenbach handelt von der Dünkelhaftigkeit eines Neureichen, der sich als feinsinniger Opernliebhaber ausweisen möchte. Im ersten Gesellschaftssalon, den er in seinem neuen Wiener Palais ausrichtet, möchte er drei berühmte italienische Opernstars präsentieren. Doch die sagen ihm kurzfristig ab. Um die Blamage zu verhindern, entscheidet sich Tochter Ernestine zu einer Täuschungsaktion, unterstützt von ihrem heimlichen Geliebten. „Diese kleine liebenswürdige Komödie bietet eine hinreißende Parodie auf die italienische Oper, ihrer mitunter unfreiwilligen und absurden Komik“, sagt Claus J. Frankl. Der Einakter „Die schöne Galathée“ wiederum ist eine Parodie auf die griechische Sage. Aufs Korn genommen werden Pygmalion, Midas und Ganymed, die es mit einer Statue zu tun bekommen, die lebendig wird. Galathea entpuppt sich als zickiger Vamp und tanzt den drei Herren gehörig auf der Nase herum. „Von der Ouvertüre bis zum letzten Ton ist diese bis heute populäre mythologische Operette ein Geniestreich“, so Frankl.

Dank so spritzigen Stücken wie den beiden Einaktern des Strauss-Festivals stieg die Operette zum meistgespielten Genre des musikalischen Unterhaltungstheaters auf und blieb das auch über die gesamte erste Hälfte des 20. Jahrhundert. Als populäre Kunstform wurde die Operette in der NS-Zeit zwangsläufig vom Regime vereinnahmt. Der Dramaturg und Theaterwissenschaftler Dr. Matthias Kauffmann geht am Samstagnachmittag in einem Vortrag im Hotel Wyndham Grand Axelmannstein zum Thema „Ideologie und Spielplanpolitik der Operette im Nationalsozialismus“ auf diese Schattenseite der Kunstform ein.

Englische Klassiker und symphonische Zirkusmusik

Der Samstagabend im Königlichen Kurhaus steht unter dem Motto „Johann Strauss und England“. Im 19. Jahrhundert lagen die Engländer gleich zwei Johanns und einem Eduard vom Kontinent zu Füßen: Sowohl Strauss-Vater wie seine Söhne wurden bei ihren Inseltourneen als Superstars gefeiert. Die Briten haben aber auch eigene Helden der heiteren Muse hervorgebracht: Sir Arthur Sullivan und sein Dichter-Partner William S. Gilbert gingen als „Gilbert and Sullivan“ in die Musikgeschichte ein. Bei der Operettengala erklingen auch ihre Melodien, gesungen in der Originalsprache vom Festival-Ensemble und gespielt von den Philharmonikern unter Christian Simonis. Die Operettengala ist in Zusammenarbeit mit der Johan Strauss Society of Great Britain sowie der Deutschen Johann Strauss Gesellschaft entstanden. Letztere wird während des Strauss-Festivals ihre Jahreshauptversammlung in Bad Reichenhall abhalten.

Bei der Sonntags-Matinee im Kurhaus zündet Reto Parolari ein Feuerwerk der Zirkusmusik. Parolari war Chefdirigent berühmter Zirkusse wie dem Circus Krone in München und hat seit Jahrzehnten die musikalische Leitung des Internationalen Zirkusfestivals in Monte-Carlo inne, bei dem der Goldene Clown vergeben wird, der Oscar der Zirkuswelt. Bei der Matinee dirigiert er die Philharmoniker und bringt mit ihnen in voller symphonischer Besetzung Evergreens der Zirkusmusik zum Leben, wenn es heißt „So klingt’s im Circus“.

Info und Tickets unter 08651 / 715 110 oder info@bad-reichenhall.de sowie unter www. bad-reichenhaller-philharmoniker.de

Das Programm finden Sie auf der Internetseite der Philharmoniker oder in dieser PDF

Herzblut bis zur Ekstase im Dreivierteltakt: die Philharmoniker unter Christian Simonis im prächtigen Königlichen Kurhaus von Bad Reichenhall / Fotos: Martin Köppl. Höhere Auflösungen auf Anfrage

 

——————————————–

03.09.2019 // Reichenhaller Resonanz am 11. September mit dem Salzburger Vize-Landeshauptmann Heinrich Schellhorn

Als PDF herunterladen

Die nächste Veranstaltung der Gesprächsreihe „Reichenhaller Resonanz“ am 11. September in Bad Reichenhall hat einen prominenten Gast aus dem benachbarten Bundesland Salzburg: Heinrich Schellhorn ist stellvertretender Landeshauptmann von Salzburg und in der Landesregierung auch für die Kultur zuständig. Er wird im Alten Feuerhaus mit der Kulturreferentin der Stadt Bad Reichenhall Monika Tauber-Spring darüber diskutieren, wie wichtig noch Kunst und Kultur für die heutige Gesellschaft sind. Hochkultur, Volkskultur, Popkultur – was sind diese Musen heute und morgen noch wert? Und wie steht es um die Verteilung von Kultur-Aktivitäten und -Budgets zwischen Stadt und Land, in Bayern und in Salzburg?

Moderator Claus-Ulrich Bader fordert mit seiner fast dreißigjährigen Erfahrung als Kulturmanager auf drei Kontinenten gerne heraus, hinterfragt eingefahrene Traditionen und nimmt die Balance zwischen hart kalkuliertem Nutzen und langfristiger Verantwortung in der Kultur unter die Lupe. „Wir brauchen mehr Innovatorium und weniger Konservatorium“, ist Bader überzeugt.

Die Reichenhaller Resonanz ist eine neue Gesprächsreihe der Bad Reichenhaller Philharmoniker und der Kunstakademie Bad Reichenhall. Sie will den Austausch zwischen nationalen und internationalen Persönlichkeiten sowie Menschen aus der Region fördern. Zur Sprache kommen dabei aktuelle Themen aus Kunst und Gesellschaft. Um den Anspruch Bad Reichenhalls und des Berchtesgadener Lands als Kulturregion zu unterstreichen, stehen der Reichenhaller Resonanz Institutionen wie die Volkshochschule Bad Reichenhall, das Hotel Klosterhof und die Kur-Bau Bad Reichenhall mit ihrem Kulturtempel „Magazin 3“ als feste Kooperationspartner zur Seite.

Braucht unsere Gesellschaft Kunst und Kultur?
11. September, 19 Uhr
Städtische Galerie im Alten Feuerhaus
Aegidiusplatz 3, 83435 Bad Reichenhall
Eintritt: 15 Euro (Umtrunk inbegriffen)

Dr. Heinrich Schellhorn, Stellvertretender Landeshauptmann im Bundesland Salzburg / Foto: Landesregierung Salzburg

Monika Tauber-Spring, Kulturreferentin der Stadt Bad Reichenhall / Foto: Kunstakademie Bad Reichenhall

——————————————–

25.07.2019 // Auftakt-Event der Reichenhaller Resonanz am Samstag im Magazin 3 zur „Freiheit der Kunst“

Wie frei ist die Kunst? Und wen interessiert das heute noch? Die Freiheit der Kunst ist Thema der Auftaktveranstaltung der Reichenhaller Resonanz, einer neuen Veranstaltungsreihe der Bad Reichenhaller Philharmoniker und der Kunstakademie Bad Reichenhall. Das Format ist eine Weiterentwicklung des letztjährigen Philharmonischen Salons. Künftig wollen die beiden Kulturinstitutionen sechs Mal im Jahr nationale und internationale Experten nach Reichenhall bringen und einen Austausch zu aktuellen Fragen der Kultur und Gesellschaft anstoßen.

Am Samstag findet die erste Veranstaltung im Magazin 3 in der Alten Saline von Bad Reichenhall statt. Um 14 Uhr werden vier Gäste auf dem Podium Rede und Antwort stehen: die Fotografin Katharina Sieverding, der Journalist Till Briegleb, der unter anderem für die „Süddeutsche Zeitung“ schreibt, der Schweizer Künstler und Kunstsammler Hans Furer sowie der Unternehmer Harald Falckenberg, der in Hamburg eine bedeutende Privatsammlung zeitgenössischer Kunst aufgebaut hat.

Die Designerin und Autorin Irene Gludowacz wird die Diskussion rund um die Kunstfreiheit moderieren. Generationen von Künstlern haben sie in der Vergangenheit unter großen Opfern errungen. Hat die Kunstfreiheit heute noch diesen Stellenwert? Wer entscheidet heute darüber, ob künstlerischen Ausdrucksformen „zulässig“ sind? Sind es die Medien oder die „political correctness“?

Bad Reichenhall stehe in der Tradition der mondänen Bäder Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, erläutert Stefan Wimmer, der Leiter der Kunstakademie, die Wahl des Themas. Die Stadt sei ein Ort, der von großer Freiheit und Toleranz, aber auch Internationalität geprägt war. „Heute müssen wir uns überall die Frage nach Freiheit und Offenheit der Gesellschaft stellen, wo Migration und Globalisierung auf unterschiedlichsten Ebenen unsere Lebensweise verändern“, so Wimmer. „Die Kunst fordert uns jeden Tag heraus, unsere Toleranz und unser Freiheitsgefühl zu hinterfragen.“

Im Eintrittspreis von 15 Euro ist ein Getränk enthalten. Karten können vor der Veranstaltung erworben werden.

Freiheit der Kunst – Grenzen und Chancen
27. Juli 2019, 14 Uhr
Magazin 3, Alte Saline, Bad Reichenhall
Eintritt 15 EUR (inklusive Getränk)

——————————————–

18.07.2019 // „Der Thumsee brennt“ findet am Samstag statt

Ob das Klassik-Open-Air „Der Thumsee brennt“ dieses Jahr stattfinden kann, war wegen des durchwachsenen Juli-Wetters lange ungewiss. Der ursprünglich geplante Termin am 13. Juli musste wegen Bibberkälte und Dauerregen um eine Woche verschoben werden. Jetzt ist die Entscheidung endgültig gefallen: Am kommenden Samstag wird der Thumsee ab 20 Uhr für die Bad Reichenhaller Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Christian Simonis zur Konzertarena. „Die meisten Wetterprognosen stimmen mich sehr zuversichtlich, dass wir ein echtes Sommerspektakel erleben“, sagt Felix Breyer, der Geschäftsführer der Philharmoniker. „Die vielen treuen Fans von ,Der Thumsee brennt‘ in Reichenhall und weit darüber hinaus haben das auch verdient“, so Breyer.

Für Hin- und Rückfahrt zum Thumsee stehen am Samstag kostenlose Busse bereit. Sie fahren ab 18 Uhr vom Bad Reichenhaller Festplatz und von der Nonner Straße (Kaserne). Eintrittskarten gibt es nur vor Ort: regulär 20 Euro, Schüler und Studenten bis 26 Jahre 10 Euro, Kinder 6 bis 15 Jahre 5 Euro und bis 5 Jahre kostenlos.

Höhepunkt des Open-Air-Konzerts ist das Feuerwerk über dem Thumsee. [Höhere Auflösung auf Anfrage ]/ Fotoquelle: RoHa-Fotothek Fürmann

——————————————–

09.07.2019 // „Thumsee brennt“ auf 20. Juli verschoben

Wegen des regnerischen und kalten Wetters verschieben wir das Open-Air-Festival „Thumsee brennt“ auf den Ersatztermin: Samstag, 20. Juli, 20 Uhr. Ursprünglich sollte das Event am kommenden Samstag, den 13. Juli, stattfinden. Die endgültige Entscheidung über die Ausrichtung fällt am Donnerstag, 18. Juli. Aktuelle Informationen können Ihre Leser zeitnah auf der Facebookseite der Philharmoniker oder www.bad-reichenhaller-philharmoniker.de einholen.

———————————————

09.07.2019 // Bad Reichenhaller Philharmoniker spielen beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags am 16. Juli

Das musikalische Programm beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags wird dieses Jahr von den Bad Reichenhaller Philharmonikern gegeben. Unter ihrem Chefdirigenten Christian Simonis spielen sie klassische Tanz-Schlager aus Operetten und Musicals. „Die Einladung der neuen Landtagspräsidentin Ilse Aigner ist eine große Auszeichnung für uns“, sagt Harald Labbow, der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Philharmoniker. „Unser Orchester ist der lebende Beweis, dass Bayern auch in seinen Regionen Kultur auf höchstem Niveau bietet. Wir freuen uns, das in München sichtbar machen zu können“, so Labbow.
Der Sommerempfang des Bayerischen Landtags im Neuen Schloss Schleißheim in München findet traditionell in der letzten Woche vor der parlamentarischen Sommerpause statt. Mit rund 3000 geladenen Gästen aus Politik und Gesellschaft, darunter viele ehrenamtlich engagierte Bürger, gilt er als Bayerns größtes Bürgerfest.

—————————————————————–

08.07.2019 // Musizieren mit den Profis. Bis Freitag Anmeldung für das Ferienprogramm der Philharmoniker und der Ev. Stadtkirche

Mit dem großen Orchester auf der Bühne zu stehen, den Taktstock des Dirigenten fest im Blick, wie einen Zauberstab, der die Welt zum Klingen bringt. Dieser Traum kann für Kinder beim Kurkonzert am 16. August in Erfüllung gehen, wenn die Bad Reichenhaller Philharmoniker im Rahmen des städtischen Ferienprogramms aufspielen. Die Anmeldung dazu ist Dienstag bis Freitag im Büro der Volkshochschule Bad Reichenhall möglich. Die jungen Teilnehmer werden am 16. August ab 11:30 Uhr von Kirchenmusikdirektor Matthias Roth im Pavillon der Evangelischen Stadtkirche auf ihren Auftritt mit den Profis vorbereitet. Sie studieren Lieder ein und üben rhythmische Arbeit mit Percussion-Instrumenten. Beim Konzert um 15:30 Uhr in der Konzertrotunde stehen neben vertrauten Kinderliedern Stücke von Klassikern wie Tschaikowski und Johann Strauss auf dem Programm.

Konzert unter der Leitung von Matthias Roth und Christian Simonis:
Freitag, 16. August, 15:30 bis 16:30 Uhr, Konzertrotunde im Kurgarten

Workshop:
11:30-15:30 Uhr im Pavillon der Evangelischen Stadtkirche, Kurstraße 5, 83435 Bad Reichenhall

Anmeldung zum Workshop bis 12. Juli im Büro der Volkshochschule Bad Reichenhall

———————————————————————

04.07.2019 // Philharmonisches Konzert „Wiener Klassik“ mit Julian Riem am Freitag in Bad Reichenhall

Als PDF herunterladen

Morgen geben die Bad Reichenhaller Philharmoniker ihr viertes Philharmonisches Konzert des Jahres mit Werken der „Wiener Klassik“. Unter dem Dirigenten Alexander Drčar erklingen um 19.30 Uhr im Theater Bad Reichenhall die 93. Sinfonie von Joseph Haydn und die 5. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Solist beim Klavierkonzert Nr. 23 von Wolfgang Amadeus Mozart ist Julian Riem. Der Münchner Pianist ist Teil des Ensembles Duo Gromes, das zurzeit auf Platz 3 der deutschen Klassik-Charts steht. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Freitag, 5. Juli, 19.30 Uhr, Theater im Kurgastzentrum Bad Reichenhall

Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 93 D-Dur Hob.I/93
Wolfgang Amadeus Mozart, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Julian Riem, Klavier
Bad Reichenhaller Philharmoniker
Dirigent: Alexander Drčar

Einführungsvortrag um 18:45 Uhr mit Mag. Dr. Stephan Höllwerth

Pianist Julian Riem / Foto: Riem

————————————————————–

03.06.2019 // 150 Jahre Siegfried Wagner: Gastspiel in Bayreuth am 5. Juni

Als PDF herunterladen

Am 6. Juni jährt sich zum 150. Mal der Geburtstag von Richard Wagners einzigem Sohn Siegfried. Zu diesem Anlass geben die Bad Reichenhaller Philharmoniker ein Gastspiel in der Wagner-Stadt Bayreuth. Beim Vater-Sohn-Konzert im Markgräflichen Opernhaus erklingt auch die selten aufgeführte Musik von Siegfried Wagner.

Wie sein Vater Richard war Siegfried Wagner Dirigent, Komponist und leitete bis zu seinem Tod 1930 die Bayreuther Festspiele. Er war eine schillernde Persönlichkeit: Siegfried komponierte Opern mit Titeln wie „Der Bärenhäuter“ oder „Schwarzschwanenreich“, reiste als Dirigent um die Welt und traf sich dabei heimlich mit seinen Liebhabern. Zuhause galt es, die Zukunft der Bayreuther Festspiele und der Wagner-Dynastie zu sichern. Aus der arrangierten Ehe mit Winifred gingen vier Kinder hervor. Die Engländerin entwickelte sich allerdings zu einer fanatischen Bewunderin Hitlers, während Siegfried wegen seiner bisexuellen Veranlagung ein Doppelleben führen musste.

Im Markgräflichen Opernhaus spielen die Bad Reichenhaller Philharmonikern ein „Familien-Programm“, wie es Siegfried Wagner selbst in ganz Europa präsentierte: Von Vater Richard spielen sie neben Opern-Auszügen auch das „Siegfried-Idyll“, das der gerührte Papa angesichts der Geburt seines einzigen Sohnes verfasste. Von Siegfried erklingen Ouvertüren und symphonische Dichtungen, die heute nur selten live zu hören sind, wie seine Musik insgesamt.

Moderiert wird der Abend vom Bayreuther Regisseur und Schauspieler Claus J. Frankl, der sich seit vier Jahrzehnten mit Leben und Werk von Siegfried Wagner beschäftigt. Frankl erzählt zwischen den Stücken aus dem überraschend modernen Leben von Siegfried Wagner, einem „Spiegel der Deutschen“ Geschichte, wie Frankl sagt. „Siegfried flüchtete in die Parallelwelt seiner Opern und kämpfte für den Erhalt und die Wiedereröffnung der Festspiele. Er starb als Workaholiker, der mit den Entwicklungen des Jahrzehntes völlig überfordert war“, so Frankl.

5. Juni, 19:30 Uhr, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth
Werke von Richard und Siegfried Wagner
Bad Reichenhaller Philharmoniker
Dirigent: Christian Simonis
Restkarten sind über den Veranstalter Musica Bayreuth verfügbar.

 

Siegfried Wagner und Familie / Archiv der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft e.V., Bayreuth

Siegfried Wagner / Archiv der Internationalen Siegfried Wagner Gesellschaft e.V., Bayreuth

Markgräfliches Opernhaus in Bayreuth / Bayerische Schlösserverwaltung (Foto: Achim Bunz, München)