18.03.2021 // Netzkonzert “Mozart in Paris”

Am Freitag, 19. März, präsentieren die Bad Reichenhaller Philharmoniker das nächste Onlinekonzert: „Mozart in Paris“ mit Starsopranistin Elisabeth Breuer. Es kann ab 19:30 Uhr auf brphil.de und YouTube angesehen werden.

Im zweiten Netzkonzert der Philharmoniker singt die Österreicherin Elisabeth Breuer Arien von Wolfgang Amadeus Mozart und Reynaldo Hahn, der 1874 in Venezuela geboren wurde und 1947 in seiner Wahlheimat Paris starb. Von ihm erklingen Auszüge aus der Komödie „Mozart“, die vom Besuch des Wunderkinds in Paris handelt. Außerdem spielt das Orchester unter Chefdirigent Daniel Spaw auch Mozarts „Pariser“ Sinfonie in D-Dur KV 297.

Das erste Netzkonzert der Philharmoniker „Neue Wege“ mit Werken von Louise Farrenc, Aaron Copland und Igor Strawinski ist weiterhin im Netz verfügbar. Seit seiner Veröffentlichung am 12. März wurde es auf YouTube bereits mehr als 10.000-mal angesehen. Die Netzkonzerte der Bad Reichenhaller Philharmoniker sind kostenlos, zu den Programmen gibt es auf brphil.de Zusatzinformationen und Videos wie z. B. ein Interview mit Elisabeth Breuer.

Das nächste Konzert der Philharmoniker gibt es dann bereits am kommenden Sonntag, 21. März, im TV: Der Sender Regional Fernsehen Oberbayern (rfo) überträgt von 10:30 bis 11:30 Uhr live eine Matinee zum Frühlingsanfang aus der Konzertrotunde am Kurpark in Bad Reichenhall.

16.03.2021 // Schüler malen für den Konzertfilm „Der kleine Prinz“ der Bad Reichenhaller Philharmoniker

Schülerinnen und Schüler des Karlsgymnasiums in Bad Reichenhall haben dieser Tage kleine Prinzen für ihr Paten-Orchester gemalt. Dabei setzten sie sich auch mit einem der Meisterwerke der Weltliteratur auseinander: der Erzählung „Der kleine Prinz“ des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry.

Die Malaktion diente zur Einstimmung auf das kommende Netzkonzert der Bad Reichenhaller Philharmoniker: ein Konzertfilm zum „Kleinen Prinzen“ mit der Musik des Komponisten und Dirigenten Thomas Dorsch. Das Orchester hat ihn im März in Kooperation mit der S-Bürgerstiftung Berchtesgadener Land und der Kur GmbH in der Konzertrotunde unter der Leitung von Chefdirigent Daniel Spaw aufgenommen. Nach den Osterferien werden ihn Schulklassen aus der ganzen Region im Unterricht ansehen und per Videoschalte mit Daniel Spaw und dem Erzähler Robert Eller darüber sprechen können. Ab Sonntag, 11. April, 15:30 Uhr, wird der Film auch als „Familien-Netzkonzert“ für zwei Monate frei im Internet zugänglich sein.

Mehr als 150 Kinder und Jugendliche aller Jahrgänge des Karlsgymnasiums haben sich an dem Projekt beteiligt – teilweise im Lockdown oder im Distanzunterricht, was oft mit einem beherzten Engagement der Eltern verbunden ist. Es entstanden Bilder vom Prinzen und seinem kleinen Planeten, von Landschaften aus Sonne und Wüste, vom Fuchs und der Blume, die sich der Prinz zu Freunden gemacht hat. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, schreibt eine Fünftklässlerin die berühmte Weisheit der Erzählung in ihre Zeichnung. Eine Auswahl der Bilder wird auf der Internetseite der Philharmoniker BRPhil.de sowie in der zweiten Ausgabe des Orchestermagazins zu sehen sein, die im April erscheint. Einige besonders gelungene Kunstwerke werden auch im Konzertfilm zum „Kleinen Prinzen“ eingeblendet.

Mit dem „Kleine Prinzen“ präsentieren die Philharmoniker bereits das zweite digitale Schulprojekt innerhalb weniger Monate. Vergangenen Dezember sahen 130 Schulklassen den eigens für sie produzierten Konzertfilm „Hänsel und Gretel“ nach dem Opernklassiker von Engelbert Humperdinck in der Bearbeitung von Thomas Dorsch. Die Entscheidung zur Fortsetzung der Konzertfilm-Reihe für jüngere Zuhörer fiel aufgrund der „vielen begeisterten Rückmeldungen aus den Schulen und Familien“, sagt Sophie Debuch, die bei den Philharmonikern den Bereich Kinder und Jugend betreut. „Das hat uns gezeigt, wie wichtig und verbindend das gemeinsame Erlebnis von Musik ist. Da fehlt in Zeiten von Corona sehr viel, praktischer Musikunterricht ist kaum möglich, echte Konzertbesuche schon gar nicht“, so Debuch.

Kinder und Jugendliche an die Musik heranzuführen, ist ein Herzensanliegen der Bad Reichenhaller Philharmoniker. Darin sehen sie sich mit dem Karlsgymnasium verbunden, dessen musikalische Patenschaft sie 2018 übernommen haben. Alle zwei Jahre geben das Profi-Orchester und das Schulorchester des Karlsgymnasiums unter seinem Leiter Gunter Janoschka ein Gemeinschaftskonzert, zuletzt im Januar 2020 im Theater Bad Reichenhall. Die Patenschaft beinhaltet auch weitere Formen der Zusammenarbeit, etwa solistische Auftritte von Schülern und Schülerinnen in Kurkonzerten oder – coronabedingt – digitale Projekte. Der „Kleine Prinz“ wird nicht das letzte davon sein.

Bilder aus der Malaktion können auf Anfrage bereitgestellt werden.

11.03.2021 // 1. NETZKONZERT 2021 „Neue Wege“

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker präsentieren ab 12. März Konzert im Internet

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker gehen unter ihrem neuen Chefdirigenten neue Wege: Erstmals findet ein Philharmonisches Konzert nur im Internet statt. Ab Freitag, 12. März, 19:30 Uhr, ist das Konzert „Neue Wege“ auf der Internetseite der Philharmoniker BRPhil.de und auf YouTube zu sehen. Das Programm hätte im Februar die erste Abonnement-Saison von Daniel Spaw vor Publikum eröffnen sollen und wird jetzt coronabedingt für ein breites Publikum als NETZKONZERT nachgeholt. „Wenn Sie mich fragen, was typisch für meine Heimat ist, dann ist das für mich der Optimismus in allen Lebenslagen”, sagt Spaw. „In diesem Sinne wünsche ich uns, dass wir uns möglichst bald wieder persönlich begegnen. Und bis dahin sind die Netzkonzerte unser Weg, um unserem Publikum Musik zu schenken.“ 

 

Neu ist auch, dass die Philharmoniker ein Philharmonisches Konzert und die Abonnement-Saison mit einem Stück einer Frau eröffnen: Louise Farrenc, die sich mit Werken wie der Konzertouvertüre in Es-Dur in der musikalischen Männerwelt des 19. Jahrhundert behauptete. Außerdem stehen zwei Suiten auf dem Programm: „Appalachian Spring” von Aaron Copland und „Pulcinella“ von Igor Strawinski.  

 

Informationen zum Programm, etwa dazu, was den US-Klassiker mit dem Russen und beide mit der Französin Farrenc verbindet, gibt es ebenfalls kostenlos auf BRPhil.de: als PDF mit Texten des Musikwissenschaftler Dr. Stephan Höllwerth, der seit 2015 im Theater Bad Reichenhall in die Programme der Philharmonischen Konzerte einführt, und als Video-Gespräch zwischen Dr. Höllwerth und Daniel Spaw. Die Inhalte werden langfristig online zugänglich sein und können auch später angesehen werden. Weitere NETZKONZERTE und Konzert-Gespräche werden demnächst folgen.

11.09.2020 // Gespräch zu Obersalzberg

Reichenhaller Resonanz am 16. September im Magazin 3

Die Kunstakademie Bad Reichenhall und die Bad Reichenhaller Philharmoniker setzen am Mittwoch ihre Gesprächsreihe „Reichenhaller Resonanz“ fort. Das Thema der Corona-bedingt ersten Veranstaltung in diesem Jahr lautet „Obersalzberg: Aufklärung oder Weihestätte“.

In der NS-Zeit entwickelte sich der Ortsteil Obersalzberg im Markt Berchtesgaden zum zweiten Regierungssitz der Nationalsozialisten. Heute ziehen der Ort und das dort errichtete Dokumentationszentrum Touristen aus aller Welt an, aber auch Ewiggestrige. Der Reichenhaller Stadtheimatpfleger Dr. Johannes Lang und der Leiter des Dokumentationszentrums Obersalzberg Dr. Sven Keller diskutieren über dieses schwierige historische Erbe im Berchtesgadener Land und über den Umgang damit.

Moderator des Abends ist der Vorsitzende des Trägervereins der Philharmoniker Harald Labbow. Die Veranstaltung findet am 16. September um 19 Uhr im Magazin 3 in der Alten Saline Bad Reichenhall statt. Eintritt: 15 Euro. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter kontakt@philharmonie-reichenhall.de oder info@kunstakademie-reichenhall.de erforderlich.

04.09.2020 // Neustart der Abo-Reihe im Theater Bad Reichenhall

Jeweils vier Termine für die Philharmonischen Konzerte im September und Oktober. Kartenverkauf ab Montag.

Die Bad Reichenhaller Philharmoniker setzen ihre Abonnementreihe am 25. und am 26. September nach mehr als halbjähriger Pause fort. Wegen der verringerten Zuschauerzahl im Theater Bad Reichenhall werden dieses 5. wie auch das 6. Philharmonische Konzert am 16. und 17. Oktober vier Mal aufgeführt: freitags und samstags jeweils um 16.00 und 19.30 Uhr.

Die Programme beider Konzerte mussten den Umständen entsprechend angepasst werden. Im September spielt das Orchester unter seinem Chefdirigenten Christian Simonis die h-moll-Sinfonie von Franz Schubert, die sogenannte „Unvollendete“, und Ludwig van Beethovens Violinkonzert. Den Solopart in diesem in jeder Hinsicht großem Werk übernimmt die Violinistin Michaela Girardi, Stimmführerin beim Salzburger Kammerorchester Camerata. Am 16. und 17. Oktober stehen unter dem Titel „Finale“ Werke von Thomas Daniel Schlee, Karl-Heinz Köper, Camille Saint-Saens und Bedrich Smetana auf dem Programm. Es dirigiert Christian Simonis, Solist ist Alfons Panzl an den Pauken.

Der freie Kartenverkauf für beide Konzerte startet am Montag, 7. September, ab ca. 10 Uhr in den Vorverkaufsstellen und über www.bad-reichenhall.de. Weil die Abonnenten der Philharmonischen Konzerte Vorrang bei der Kartenverteilung haben, kann es sein, einige Termine zu Verkaufsstart ausgebucht sind. Bereits gekaufte Karten für die ursprünglich am 25. September und am 16. Oktober geplanten Programme haben keine Gültigkeit. Sie können ab dem 7. September an den Vorverkaufsstellen erstattet oder umgetauscht werden.

Menü